Die Basisübung

    Modul Fortschritt
    0% Abgeschlossen

    Um unseren Hund für die lockere Leine und das Laufen beim Menschen belohnen zu können, müssen wir Situationen schaffen, in denen er das erwünschte Verhalten zeigen kann. Genau das schaffen wir bei der folgenden Basisübung für die Leinenführigkeit durch geschickten Einsatz des Futterpunktes. Wir belohnen hierbei grundsätzlich hinter uns, so dass unser Hund beim anschließenden Aufschließen zum Menschen gar nicht anders kann, als an diesem vorbei zu kommen. Die Leine bleibt locker und wir können den Moment einfangen, indem der Hund direkt neben uns läuft.

    Der Aufbau

    Schritt 1

    • Starte mit einem Leckerchen, das du hinter dir auf den Boden legst. Zeig deinem Hund ruhig, wo es liegt und dass er es nehmen darf.
    • Während dein Hund das Leckerchen aufnimmt, setzt du dich in Bewegung.
    • Nachdem er das Leckerchen gefressen hat, wird dein Hund hinter dir her kommen und schließlich an dir vorbei laufen.
    • Marker in dem Moment, in dem dein Hund genau neben dir ist.
    • Das Belohnungsleckerchen legst du wieder hinter dich auf den Boden und das Spiel beginnt von vorn.

    Nach ein paar Wiederholungen gibst du dein Freigabesignal und ihr macht eine Pause.

    Schritt 2

    Nach einigen Wiederholungen von Schritt 1 wird dein Hund beim Aufschließen schon erwarten, dass gleich der Marker und die Belohnung kommt. Das führt dazu, dass dein Hund nicht mehr in vollem Tempo an dir vorbei schießt, sondern dass er neben dir ein kleines bisschen langsamer wird. Aus der zufällig entstandenen und eingefangenen Position neben dir wird nun ein bewusst gezeigtes Verhalten. Genau das belohnen wir:

    • Startleckerchen hinter dir auf dem Boden
    • Dein Hund schließt zu dir auf
    • Sobald du siehst, dass dein Hund von sich aus auch nur ein kleines bisschen langsamer wird, oder erwartungsvoll zu dir schaut:
    • Marker & Belohnung hinter dir

    Sollte dein Hund noch nicht so weit sein, dass er das von sich aus anbietet, dann gehe ruhig nochmal zu Schritt 1 zurück. Überprüfe außerdem, ob die Übungssituation und deine Belohnungen passen, so dass dein Hund es möglichst leicht hat zu lernen.

    Schritt 3

    Nun kannst du ganz langsam die Strecke ausdehnen, die dein Hund neben dir läuft, bevor der nächste Marker und die Belohnung hinter dir kommt. Achte dabei darauf, dass du immer dann markerst, wenn dein Hund noch bei dir ist. Es ist besser, du belohnst einen schönen Schritt neben dir, als wenn dein Hund dir beim dritten Schritt schon fast davon läuft und du nur noch ins Vorlaufen reinmarkern kannst. Passe die Häufigkeit deiner Belohnungen daran an, was dein Hund gerade leisten kann.

    Mit dieser einfachen Übung kannst du auch Wegstücke überbrücken, die ihr ansonsten noch nicht an lockerer Leine schaffen würdet, die aber eine kurze Leine erfordern. Für solche Momente kannst du gern immer zu Schritt 1 zurück gehen und deinen Hund einfach durch dieses Stück “durchkeksen”.

    Wenn du das möchtest, kannst du außerdem ein zusätzliches Wort dafür einführen, dass dein Hund zu dir aufschließt und dann neben dir läuft. Das kannst du einfach tun, indem du dein neues Wortsignal gibst, wenn dein Hund eh im Ablauf der Übung genau dieses erwünschte Verhalten zeigen wird.